Die Kampagne

Diese Website ist Teil der Kampagne für Untertitel im Kino, um Hörgeschädigten Zugang zu kulturellen Produkten zu ermöglichen. Denn wer nicht hört, kann die Produktionen in der Muttersprache nicht verstehen.

Die Initiative ist wichtig, weil in Brasilien Kampangen dieser Art selten sind, da das Bewusstsein für das Recht aller auf Unterhaltung wenig verbreitet ist. Deshalb sind die Menschen zunehmend daran interessiert, diese Bewegung zu unterstützen.

Die Untertitel-Kampagne war meine Idee. Ich habe einen schwere Hörschaden , aber mithilfe eines Hörgeräts kann ich  viel verstehen.

Als meine Klasse sich traf, um am „CINE-PE – Audiovisual Festival 2004“ in Recife (Pernambuco) mehrere einheimische Filme zu sehen,  fühlte  ich mich ausgeschlossen. Da dachte ich: „Worauf warte ich noch?“

Am letzten Tag von CINE-PE (5. 5. 2004) unterstützten etwa einhundert Freunde und Verwandte die Kampagne “Untertitel im heimischen Film” mit ihrem Besuch am Veranstaltungsort, dem  “Centro de Converções de Pernambuco“. Seit damals wächst die Zahl der Unterstützer ständig.

Mein Ziel ist es, das Bewußtsein für die Rechte und Bedürfnisse von Gehörlosen zu verbreiten und somit die der Bewegung Gewicht zu verleihen, die Gleichberechtigung auch in der Freitzeitgestaltung anstrebt. Ich möchte an das bekannte Zitat erinnern: “Gäbe es keine Hoffnung, würden wir nicht kämpfen”, bei Marcelo de Carvalho Pedrosa.